best free website templates

Philosophie ist wie ein Strudel. Man ringt mit ihm, lässt sich von ihm einziehen und taucht auf der Suche nach Wahrheit immer tiefer ein.

AKTUELLES

Mein aktuelles Werk »Vom Urzustand zum Gesellschaftsvertrag« erscheint am 09.12.21 und kann bereits jetzt vorbestellt werden. Vielen lieben Dank an alle, die mich beim Crowdfunding unterstützt haben! ❤

Dennis Hindenburg


Dennis Hindenburg
Foto: Philipp Wernlein

Zur Person

Ich lebe in einem kleinen Städtchen unweit der Metropole Berlin. Es nennt sich Eberswalde. Hier habe ich im Jahr 2017 einen Philosophiekreis mitgegründet. Der Aufbau und die Gestaltung des selbigen ist mir eine Herzenssache.

Ausbildung

Nach einer technischen Ausbildung war ich zunächst in der internationalen Industrie tätig. Währenddessen habe ich an der Donau-Universität Krems ein wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen. Auf der Suche nach Antworten auf ethische Fragestellungen studierte ich anschließend Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Derzeit befasse ich mich mit Nachhaltigkeitsthemen an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und promoviere an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Bereich der Sozialwissenschaften.

Schwerpunkt

Mein philosophischer Schwerpunkt ist die politische Philosophie, als Unterzweig der Moralphilosophie. Mich bewegen gesellschaftliche Fragestellungen und die Rechtfertigung politischer Entscheidungen. Hierzu gehören beispielsweise Fragen zur Verteilungsgerechtigkeit: Wer sollte welche Güter bekommen und warum? Wie sind gesellschaftliche Lasten zu verteilen? Wer ist zu welchem Ausstoß von Treibhausgasen berechtigt? Werden Güter durch unsere Marktwirtschaft gerecht verteilt?

Wenn wir unser Gerechtigkeitsempfinden an das anpassen, was erreichbar ist, dann verzerrt das unser Denken und auch unser Handeln.

Gerald A. Cohen

Aktuelles Werk in Arbeit:

Vom Urzustand zum Gesellschaftsvertrag
Eine Theorie der sozialen Gerechtigkeit

Was bedeutet soziale Gerechtigkeit? Dies ist kontrovers und wird seit jeher umstritten diskutiert. Um diese Frage möglichst objektiv zu beantworten, schlug der Harvard-Professor für politische Philosophie John Rawls 1971 folgendes Gedankenexperiment vor:

Stellen wir uns vor, wir kommen mit unseren Mitmenschen zusammen, um die Regeln zu bestimmen, nach denen wir zusammenleben wollen. In einem fairen Diskurs bestimmen wir die Spielregeln, wie gesellschaftliche Güter zukünftig verteilt werden sollen. Doch damit nun niemand die Regeln zum eigenen Vorteil aufstellen kann, sind wir von einem Schleier des Nichtwissens umgeben. Der Schleier des Nichtwissens raubt uns sämtliche persönliche Informationen. Unsere folgenden Eigenschaften sind uns unbekannt: Interessen, Aussehen, Intelligenz, Körperkraft, Religiosität, Geschlecht, Hautfarbe, soziale Stellung und sogar die Generation, der wir angehören.

Welche Regeln würden wir wohl in einem derartigen Urzustand aufstellen? Das Buch ist eine Einladung, sich diesem Gedanken hinzugeben. Als Neuentwurf der Rawls'schen Gerechtigkeitstheorie wird, unter Einbezug zahlreicher Wissenschaften von Soziologie über Psychologie bis Neurowissenschaften, ein Weg aufgezeigt, Gesellschaft alternativ zu denken.

Also, sehen wir uns im Urzustand? 

© Dennis Hindenburg       Hosting mit 100% Naturstrom